builderall

ein Mann sitzt vor seinem Laptop und sieht ein Chart mit fallendem Kurs


7 Grnde, warum ETFs gar nicht gnstig sind


In den letzten Jahren ist das Investieren in ETFs (Exchange Traded Funds) immer beliebter geworden. Viele Anleger schwren auf die Vorteile der brsengehandelten Indexfonds, welche die Wertentwicklung bestimmter Indexe abbilden. Zu den Vorteilen von ETFs zhlen zum Beispiel die Diversifikation, die breite Streuung des Risikos oder die gnstigen Kosten. Doch sind ETFs wirklich so gnstig, wie man oft annimmt? Schlielich steckt eine ganze Industrie dahinter und die Banken verdienen groe Summen Geld mit diesen Produkten.


In diesem Artikel werden wir 7 Grnde untersuchen, warum ETFs gar nicht so gnstig sind, wie man denkt.


  1. Steuern: ETFs knnen steuerlich sehr ineffizient sein. Wenn ein ETF seine Bestnde hufig umschichtet, kann dies zu einer erhhten Steuerbelastung fhren. Daher sollte ein ETF-Investor sich genau ber seine Auswahl Informieren, wie es zu seiner Steuerlichen situation passt.
  2. Illiquiditt: ETFs knnen illiquide sein, insbesondere bei Anlagen in Nischenmrkten oder bei kleineren ETFs. Hier kann es schwierig sein, zu einem akzeptablen Preis zu kaufen oder zu verkaufen weil der ausgewhlte ETF unbekannt oder sehr klein ist. Dann wird es schwierig an den Mrkten diesen ETF zu handeln. Die Preisaktualisierungen sind sehr schwankend, es gibt grere Differenzen in den An- und Verkaufspreisen. Die sich dann auch direkt in der Kostenspalt niederschlagen. Wenn der Nischenmarkt so auergewhnlich ist, fllt es dem ETF-Manager auch schwer gute Preise fr die bentigten Aktien zu erhalten.
  3. Tracking-Error: ETFs sind oft bestrebt, einen Index so genau wie mglich nachzubilden. Doch dies ist nicht immer mglich, was zu einem sogenannten Tracking-Error fhren kann. Der sog. Tracking-Error ist umso hher, je hher die Abweichung der Wertentwicklung des ETFs von der Performance des Indexes ist. Ein groer Tracking-Error zwischen einem passive gemanagten ETF und dem Index, den er verfolgt, kann ein Warnsignal sein. Es knnte auf bermige Handelskosten oder Probleme im Zusammenhang mit der Fondsverwaltung hinweisen.
  4. Konzentration: ETFs knnen aufgrund ihrer Struktur eine hhere Konzentration auf bestimmte Branchen oder Regionen aufweisen. Dies kann zu einem hheren Risiko fhren, da man sich nicht ausreichend diversifiziert. Auch wenn das so gewollt ist, sogenannte Themen- oder Branchen-ETFs haben ihre Boomphasen, ihre Trendphasen. Diese Trends gehen auch wieder vorber. Und das sollte jeder Anleger beobachten und prfen ob die Grundidee noch gegeben ist.
  5. Kein aktives Management: Obwohl dies fr viele Anleger ein Vorteil ist, kann die fehlende aktive Management-Komponente dazu fhren, dass Anleger sich aufgrund von Verlusten oder Marktschwankungen unwohl fhlen.
  6. Verluste: Es ist wichtig zu beachten, dass ETFs auch Verluste verursachen knnen. Wenn der zugrundeliegende Index fllt, wird auch der Wert des ETFs fallen. Das haben viele Investoren oft nicht bercksichtigt, wenn der breite Markt fllt, geht der Index im gleichen Maen auch runter. Und bentigt die gleiche Zeit sich zu erholen. Das ist der Diversifikation und der Abbildung geschuldet.
  7. Versteckte Kosten: Manchmal gibt es versteckte Kosten, die Anleger bei ETFs nicht auf dem Schirm haben. Hierzu zhlen beispielsweise die Spread-Kosten beim Kauf und Verkauf von ETF-Anteilen. Siehe auch Punkt 2. Auch wenn ETFs im Vergleich zu aktiv gemanagten Fonds oft gnstig erscheinen, knnen die Kosten dennoch erheblich sein. Die Ausgabeaufschlge, die Gesamtkostenquote (TER) kann je nach ETF variieren und kann langfristig betrachtet erheblich zu Buche schlagen. Passend hierzu, eine Gegenberstellung der Kosten und der Rendite zwischen Investments in ETFs gegenber selbst einem selbst gemanagten Aktiendepots:


Nehmen wir folgende Kosten in einem ETF-Depot als Annahme:

Erwartete Rendite: 6,00% p.a.

Ordergebhren: 0,20%

Verwaltungsgebhren: 0,50% p.a.


Dem gegenber stellen wir ein aktiv gemanagtes Aktiendepot:

Erwartete Rendite: 15,00% p.a.

Ordergebhren: 0,01%

Verwaltungsgebhren: 0,00% p.a.


Tabelle Gegenberstellung Kosten und Rendite ETF vs. Aktien


Grafik Aktien Kosten vs. ETF Kosten



Fazit


Insgesamt gibt es viele Grnde, warum ETFs nicht so gnstig sind, wie man oft denkt. Anleger sollten sich bewusst sein, dass es bei der Investition in ETFs auch Kosten und Risiken gibt. Es ist wichtig, die Gesamtkostenquote zu bercksichtigen und sicherzustellen, dass man ausreichend diversifiziert ist. Letztendlich hngt es von der individuellen Situation ab, ob ETFs die richtige Wahl sind oder nicht.

Eine Alternative ist das Investieren in einzelne Aktien. Dies erfordert jedoch eine umfassendere Analyse und Recherche, um die besten Aktien zu identifizieren und das Portfolio ausreichend zu diversifizieren. Das Risiko von Verlusten ist bei der Investition in einzelne Aktien hher als bei ETFs oder aktiv gemanagten Fonds, aber dies wird auch zu hheren Renditen fhren, wenn die Aktien gut performen. 

PS: Ein groes Argument fr die eigene Aktienauswahl ist nicht nur die hhere Rendite, sondern auch die Freiheit und die Kontrolle darber, was sich im eigenen Depot befindet. Ich kann ganz genau bestimmen, in welche Firmen ich investieren mchte oder nicht.


??????????????????????????????????

Haftungsbegrenzung


Die Aussage "Alle Informationen, Zahlen und Aussagen in diesem Artikel dienen lediglich illustrativen und didaktischen Zwecken" bezieht sich auf den jeweiligen Artikel und zeigt, dass dieser nicht als Finanzberatung, Investitionsempfehlung oder Angebot im Sinne des deutschen Wertpapierhandels-Gesetzes verstanden werden sollte. Der Artikel richtet sich an die allgemeine ffentlichkeit und nicht an einen einzelnen Anleger. Es wird darauf hingewiesen, dass historische Wertsteigerungen und Renditen keine Garantie fr hnliche Werte in der Zukunft bieten. Auerdem wird betont, dass ein direktes Investment in die im Artikel gezeigten Wertpapierindizes nicht mglich ist und ein solcher Index keine Kosten und Steuern enthlt.

Es wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass Investitionen in Bankguthaben, Wertpapiere, Investmentfonds, Immobilien und Rohstoffe hohe Verlustrisiken mit sich bringen knnen, bis hin zum Risiko des Totalverlusts. Die Investmenttechniken, die in diesem Artikel genannt werden, knnen zu betrchtlichen Verlusten fhren. Daher sollte der Leser bei jeglichen Investitionsentscheidungen vorsichtig und grndlich vorgehen.

Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Artikel in weitgehend textgleicher Form auch auf verschiedenen Portalen verffentlicht wird.